eine kosmische arche

Flucht vor Monsanto? – Rettet eine Arche die intakte Natur? – Visionsgemälde

posted in Presse

Flucht vor Monsanto? – Rettet eine Arche die intakte Natur? – Visionsgemälde

Was und wer Monsanto ist, kann jeder heute bei Wikipedia lesen.

Monsanto nennt für sich „gute Gründe“ für seine Saatgutentwicklungen und deren Verbreitung weltweit. Dem Wohle der Menschheit dienen sie wohl eher nicht, dagegen gibt es mittlerweile detaillierte Untersuchungen und berechtigten Widerstand. Monsanto wurde in den USA mit Klagen überzogen und wiederum klagte Monsanto gegen die amerikanischen Bauern. Vieles davon ist bereits dokumentiert.

Dies müßte eigentlich Warnung genug sein, sich nicht mit diesem Konzern, seinen Unterstützern und Lobbyisten einzulassen. Wenn dann noch TTIP in Kraft tritt, könnte Monsanto ganz Europa und weitere Staaten verklagen, wenn gentechnisch verändertes Saatgut und der Handel damit behindert würden. Was bleibt dann zu tun?

Vor vielen Jahren schon entstanden,  beigefügtes Visionsgemälde (siehe Beitragsbild) : Die Arche II

Wenn der Widerstand gegen Monsanto nicht mehr gelingen sollte, wenn man es nicht mehr verhindern kann, daß sich die Menschheit ahnungslos selbst vergiftet oder mit Wissen möglicherweise absichtsvoll vergiftet wird (globale Strategie)……………sollte die noch intakte Natur nicht in eine Arche verpackt werden und ein Neubeginn gewagt werden? Fern von einem vergifteten Planeten mit Namen Erde.

Angerer der Ältere

Und hier weitere Visions-Gemälde:   TTip Ceta Tisa: Ein 3-köpfiges trojanisches Pferd, das sein Gift versprüht.

Trojanisches Pferd ttip ceta tisa monsanto

Das 3-köpfige trojanische Pferd TTip Ceta Tisa im Auftrag Monsantos? © Angerer der Ältere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Text-Auszüge zu diesem Thema aus dem Kunstband „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst

„………Es ist der Mikrokosmos, der in Zukunft unsere Welt beherrschen wird und vielleicht auch immer schon beherrscht hat. Das millionenfache Innenleben unseres Körpers beweist dies. Alleskapriziert sich hysterisch auf die Gefahren der Kernspaltung, während auf der Ebene der Genveränderung und des Chemiemissbrauchs die Schäden bei Neugeborenen bereits sichtbar werden. Das biologische Qualitätsurteil werden spätere Generationen über unsere Zeit abgeben: Nicht enkeltauglich. Die Radierung „Ich, Natur II“ (siehe Bild) mahnt uns, unsere Naturhaftigkeit zu wahren…………..“

frauenportrait als radierung

Ich, Natur II, handcolorierte Radierung © Angerer der Ältere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„……….Immer wieder stellt sich der Mensch aufs Neue die Frage, was wohl der Sinn des Lebens sei. Mit wie viel aufgesetzter Moral wird hier oft geantwortet. Dabei ist es doch das Leben selbst, das seinen Sinn darstellt. Es ist die Natur, die im „Weiterleben der Arten“ die göttlichen Gesetze erfüllt.
……“ (aus dem Kunstband „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst„.

„……………Starr vor Schreck, wie paralysiert, stehen sie, die Mutter und das Kind, einzeln für sich da, und sehen auf das von Menschenhand angerichtete Grauen. Der kahl gebrannte Lebensbaum mit seinem noch ahnbaren Gekreuzigten zeigt: dies hier ist kein sicherer Platz! Doch unberührt davon schneit sich der Winter in die Natur einsamer Bergwelt…………“

vision einer apokalypse

Die Apokalypse © Angerer der Ältere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„………Aristoteles wusste, warum er davor gewarnt hatte, „zu viele Siegel der Natur zu brechen“. Erfolgte deshalb nicht schon einmal die Vertreibung aus dem Paradies? Wurde auch nicht, Gefahr ahnend, ein im letzten Jahrhundert neu entdecktes zerstörerisches Element „Promethium“ genannt?………….“ (aus dem Kunstband „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst„)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *